trΩtzphase

trΩtzphase ist eine zürcher vpod-Gruppe von Fachangestellten in der Kinderbetreuung (FABE K / Kindererziehung HF / Sozialpädagogik HF/FH in Kitas und Horten). trΩtzphase leistet Widerstand gegen prekäre Arbeitsbediungen in der familienergänzenden Betreuung.

2022

Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe von Fachpersonen der schul-­ und familienergänzenden Kinderbetreuung, das heisst Fachpersonen aus Kitas, Horten, Tagesschulen und Tagesfamilien. Wir organisieren uns und setzen uns für mehr Wertschätzung, gute Arbeitsbedingungen, sichergestellte Qualitätsstandards und für eine öffentlich finanzierte Kinderbetreuung ein, sodass eine professionelle Betreuung der Kinder garantiert werden kann. Deshalb wollen wir gehört werden, gesellschaftlich sichtbar werden, uns solidarisieren und uns vernetzen.

Aktiv werden

Du möchtest selbst aktiv werden - hier hast du einige Optionen zum mitmachen.

Offenes Treffen

Komm an eine monatliche offene Trotzphasen-Sitzung und lerne uns kennen!

6.1. | 6.2. | 6.3. | 6.4. | 6.6. | 6.7. | 6.9. | 6.10. | 6.12. immer 19-21h
6.5. 15-18h | 4.11. 15-19h | 6.8. keine Sitzung

Ort: VPOD Zürich, Birmensdorferstrasse 67

Struktur der Trotzphase

Newsletter

Du möchtest auf dem Laufenden gehalten werden? Trag dich ein für den Newsletter der Trotzphase und/oder des VPOD.

Ich suche den Kontakt

VPOD-Mitgliedschaft

Ja, ich mag trΩtzen, liebe Gewerkschaften und werde VPOD-Mitglied

Ich werde VPOD-Mitglied

Spenden

Wenn dir unser Aktivismus gefällt, du aber nicht selbst aktivistisch sein magst/kannst/willst: Unterstütze die Trotzphase mit einem finanziellen Beitrag.

Kontaktaufnahme

Weshalb wir trotzen

Erfahrungsberichte aus dem Alltag in Kitas und Horten:

«Wegen einer Grippewelle mussten wir zu dritt den ganzen Tag 24 Kinder im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren betreuen.»

«Daily Business ist für uns auch die fehlende Wertschätzung für unseren Beruf, denn wir „spielen ja nur ein bisschen mit den Kindern“, ein sehr tiefer Lohn gemessen an der Verantwortung, die wir tragen, permanenter Personalmangel, zu wenig Zeit, die administrativen Arbeiten, welche uns von den Kantonen aufgegeben werden während der Arbeitszeit zu erledigen, unregelmässige Arbeitszeiten, schlechte Sozialleistungen, sogar für das Mittagessen, welches wir gemeinsam und meist unter Stress mit den Kindern einnehmen, müssen wir noch bezahlen!»

«Der Lärmpegel ist enorm! Die Lärmemissionen sind aufgrund der engen Platzverhältnisse kombiniert mit mangelhafter Schalldämmung fast unerträglich! Von Erholungsphasen für die Kinder kann da kaum die Rede sein.»

«Wenn ich am Abend die Kita verlasse, geistern noch viele Gedanken in meinem Kopf rum: „Habe ich wirklich daran gedacht allen Eltern alle Infos weiterzuleiten? Habe ich mich wirklich einfühlsam um das weinende Baby gekümmert? Konnten wir die Bedürfnisse der Kinder heute abholen?“ Und immer wieder muss ich diese Fragen mit „Nein“ beantworten. Zeit, um solche Situationen im Team zu besprechen haben wir keine.»

«Ich betreue regelmässig 14 Kinder alleine über Mittag, während meine Kollegin in der Mittagspause ist. Dies weil seit längerem eine Mitarbeiterin krankheitshalber ausfällt und nicht ersetzt wird. Die Kinder sind im Alter von 3 Monaten bis 4 Jahre.»

«Es ist höchste Zeit, dass auch in der schulergänzenden Betreuung realisiert wird, dass die Erwachsenen dafür verantwortlich sind, ein System aufzubauen, dass den Kindern entspricht – und nicht Erwartungen an die Kinder zu stellen, sich so anzupassen und zu verändern, dass sie in ein (Schul-)System (der Erwachsenen) gequetscht werden können!»

«Elterngespräche müssen zu Hause vorbereitet werden, da wir keine Zeit für Büro haben, weil es an ausgelerntem Personal mangelt.»

«Ich war im 3. Lehrjahr und hatte in diesen Tagen meine praktischen Prüfungen im Betrieb. Für die Eltern hing ein Zettel beim Eingang, der darüber informierte. Tatsächlich kam ein Vater auf mich zu und sagte halblachend: „Ach, ich wusste gar nicht, dass ihr eine Ausbildung braucht.“ Ich mag solche Sätze nicht mehr hören, auch: „Du arbeitest in einer Kita? Cool, den ganzen Tag mit Kindern spielen!“ Ein altbekanntes Thema, und leider immer noch bitternötig anzustreben – die Wertschätzung.»

Bisherige Aktionen

  • November 2017: Trotzphasen-Party im Provitreff
  • Seit 2018 jedes Jahr am 1. Mai dabei
  • September 2018: Grill-Event
  • 14. Juni, Rund um den feministischen Streik:
    2019: Aktion auf der Bäckeranlage, im Voraus grosse Mobilisierung der Mitarbeiterinnen in den Kitas und Horten und der Eltern
    2020: Siebdruck-Aktion an der Langstrasse
    2021: Vorderste Front am Care-Streik
    2022: Care-Streik-Block
  • Juli 2019: Petition «Weil Kinder mehr Zeit brauchen» eingereicht
  • 8. März 2020: Siebdrucken auf dem Stauffacher-Spielplatz
  • 2020: Hashtag-Aktion auf Social Media «Kitas/Horte am Limit»
  • 26. September 2020: Demo für die Kinderbetreuung
  • 4. Juni 2022: Soliparty im Provitreff
  • Weitere Aktionen wie Kreiden-Malen, Velodemo, Farb-Ballon-Aktion, etc.

Kontakt

Schreibe uns, wenn du selbst aktiv werden willst und Gleichgesinnte suchst, wenn du uns kennenlernen willst oder wenn du mehr Informationen zur Trotzphase brauchst.